Heinz Lotz: Fracking birgt großes Risiko

Eine klare Distanzierung der Landesregierung zum Fracking fordert der SPD-Landtagsabgeordnete Heinz Lotz. Eine gute Gelegenheit sei die Sitzung des Umweltausschusses am Donnerstag.

Als erster Landtagsabgeordneter machte Lotz im Dezember 2011 in einer kleinen Anfrage die Landesregierung auf die umstrittene Methode zur Erdgasförderung aufmerksam. Bereits damals wich das Umweltministerium der Frage aus, inwiefern Fracking ein Risiko darstelle. „Das Umweltministerium kann nicht behaupten, es hätte keine Zeit gehabt, sich eine klare Meinung zu dem Thema zu bilden. Spätestens das Gutachten des Sachverständigenrates für Umweltfragen der Bundesregierung hat bewiesen, dass Fracking unkalkulierbare Risiken birgt. Dennoch kann sich weder Bouffier noch Puttrich zu einer eindeutigen Meinung durchringen“, so Heinz Lotz.

Auch von CDU und FDP erwarte Lotz ein Ende des Schweigens. „Diese Hochrisikotechnologie muss verhindert werden. Auf der jetzigen Rechtsgrundlage dürfen keine Fracking-Erkundungsanträge genehmigt werden“, erklärt der SPD-Politiker Heinz Lotz.